Archive for the ‘Essen’ Category

Portwein

Freitag, Dezember 22nd, 2017

Der süße Wein aus Portugal feiert ein großes Revival. Benannt nach der Stadt Porto dürfen seine Trauben nur im portugiesischen Douro-Tal wachsen. Richtig gut wird er erst nach Jahrzehnten. Wir haben gerade zuhause eine Flasche von 1985 geöffnet und der Port ist köstlich. Hier ein 10 Jahre alter in einer wunderschönen Flasche von Jose Gourmet über Oshätzchen für 30 €.

Foto: Oschätzchen

Barr, Kopenhagen

Freitag, Dezember 15th, 2017

Diese beiden Jungs haben die Räume des ehemaligen „Noma“ in Kopenhagen übernommen und servieren skandinavische Hausmannskost, ganz modern und neu interpretiert. Dazu gibt es Bier aus kleinen Manufakturen, zwanzig Sorten vom Fass und hundert in der Flasche!! Gott sei dank wird auch Wein serviert, wenn auch nicht in der Vielfalt wie halt das Bier. Hört und sieht sich sehr gut an.

Foto: Barr

Mancini

Mittwoch, Dezember 13th, 2017

Massimo Mancini soll in seiner „Pastificio Mancini“ die wohl beste Pasta Italiens machen. Er kontrolliert die Herstellung komplett, angefangen beim eigenen Weizenfeld, derzeit 60 Hektar. Außerdem experimentiert er mit exotischen Weizensorten, einfach um deren Geschmack zu erleben. Seine Sorte „Chitarra“ hat eine extra-rauhe Oberfläche, die bewirkt, dass sich die Nudeln viel besser mit der Soße und den Zutaten eines Gerichts verbinden. 500 gr für 4,30 €, zu beziehen über Viani.

Foto: Viani

Ratanà, Milano

Montag, Dezember 11th, 2017

Hier soll es das beste Risotto der Stadt geben, also nicht nur alla Milanese, sondern auch schöne vegetarische Varianten. Dabei sieht das Foto vom Milanese hammermäßig gut aus. Und auch die anderen Sachen sehen verdammt lecker aus. Leider liegt Das „Ratanà“ nicht so ganz zentral.

Foto: Ratanà

Sweet

Donnerstag, Dezember 7th, 2017

„Sweet“ heißt das neue Backbuch von Yotam Ottolenghi, der zur Zeit die Buch-Kochszene beherrscht. Das Cover sieht schon mal sehr verführerisch aus. Da muss man Spaß haben an der Zubereitung, auch von etwas aufwendigeren und exotischeren Sachen. Ich gehöre leider nicht dazu, fand es trotzdem einen Post wert. Ich hatte irgendwo ein Foto von dem „Montblanc-Törtchen“ gesehen. Sehr verführerisch. Aus dem Dornig und Kindersley-Verlag für 27 €.

Foto: Ottolenghi

Pappa e Ciccia

Montag, November 27th, 2017

Das ist toll, wenn deine Stammgäste mit dir zum Jubiläum ein Kochbuch herausgeben. So geschehen im Berliner „Pappa e Ciccia“.Die Fotografin Anna Rose hat prominente Stammgäste wie Tom Tykwer, Palina Rojinski, Martin Schoeller oder Sebastian Schipper mit ihrem Lieblingsgericht portraitiert. Aus dem Seltmann & Söhne Verlag für 29 €.

Foto: Seltmann & Söhne

Lohninger, Frankfurt

Donnerstag, November 16th, 2017

Ich war seinerzeit zwar im legendären „Silk“ in Frankfurt, aber bisher noch nie in Lohningers jetzigem Restaurant mit gleichlautendem Namen am Schaumainkai in Frankfurt. Das Wiener Schnitzel sei legendär, mich interessiert mehr der Miso-Lachs oder der Pulpo. Wunderschöne Atmosphäre. Mittags geöffnet, also perfekt für nach dem Shopping.

Fotos: Lohninger

Orania, Berlin

Sonntag, November 5th, 2017

Huch, da ist in der Oranienstraße in Kreuzberg was ganz Neues entstanden – von keinem geringerem als Dietmar Müller-Elmau, dem Besitzer von „Schloss Elmau“. Das „Orania“ ist ein 5 Sterne Hotel zu bezahlbarem Preis – kleines DZ ca. 200 € – und Restaurant mit Konzertbühne. Und das ist schon ein Novum. Müller-Elmau liebt es Kunst mit Gastronomie zu verbinden. Hier soll ein Wohnzimmer für Berliner Künstler und Gäste entstehen. Bin sehr gespannt.

Foto: Orania

Ibsens Hotel, Kopenhagen

Donnerstag, Oktober 26th, 2017

Nachdem ich Kopenhagen kennen gelernt habe, liebe ich diese Stadt. Und möchte noch mal meinen Post zu „Ibsens Hotel“ auffrischen. Schlicht und stilvoll. Kleine Zimmer, gutes Frühstück, gut gelegen. Cool. Und dann ins „Manfreds“ mit Veggie-Küche vom Feinsten.

Foto: Ibsens

Osteria Madonetta

Mittwoch, Oktober 25th, 2017

Auf dem Weg von Luisiana nach Bassano del Grappa – alles auf dem Weg nach oder von Venedig und Jesolo – liegt Marostica mit der Osteria „Madonetta“ in 4. Generation. Kein Chichi, sondern klassische venezianische Küche. Wie hier Baccalà mit Polenta. Ich liebe Baccalà und mir läuft beim Schreiben schon das Wasser im Munde zusammen.

Foto: Osteria Madonetta