Posts Tagged ‘Restaurant’

Laguna

Dienstag, August 14th, 2018

Von unserem Hotel ist das Fischrestaurant „Laguna“ gute 4 km entfernt, da waren wir schon ganz froh, dass wir auf die hoteleigenen Fahrräder steigen konnten. Das „Laguna“ punktet mit sehr guten Vorspeisen wie Lachstatar oder -carpaccio für 8-10 €. Das ist für ein gehobenes Lokal in Italien sehr günstig. Dann gibt es tolle Pasta und Risotto-Gerichte. Und die Nachtischtheke ist auch was ganz Besonderes.

Laguna

Spaghetti Vongole

Freitag, August 10th, 2018

Wir haben in Jesolo oft mittags Spagetti Vongole gegessen. Die besten gab es im „Cozze e Gamberi“, zwei Häuser neben dem „Regina“. Mit einem cremigen Sud, der laut Wirtin vom stärkehaltigen Kochwasser einer besonderen Spagettisorte von „Maffei Naturale“ rührt. Himmlisch. Ich weiß leider nicht, wo es diese zu kaufen gibt.

Foto: Maffei Naturale

 

Beets & Roots

Samstag, Juni 2nd, 2018

Eine Freundin empfahl mir das „Beets & Roots“ in der Großen Hamburger Straße in Berlin. Man kann sich superfrisch eine Bowl mit leckeren Sachen zusammenstellen, wie z.B. diese mit Edamame und Avocado. Dort essen oder mitnehmen. Gesund und lecker. Und danach oder davor ein gutes Gläschen Wein in der Cordobar.

Foto: Beets & Roots

Fiorentina, Krakau

Dienstag, Mai 22nd, 2018

Während eines Kurztrips nach Krakau konnte ich erfahren, wie gut man dort essen kann. Insbesonders italienisch, wie hier im „Fiorentina“, direkt an der Verbindungsstraße zwischen Wawel und dem sensationellen Marktplatz gelegen. Ich hatte dort eine Burrata umhüllt von einem Tomatengel mit unglaublichem Geschmack und Konsistenz. Mit kleinem netten Innenhof.

Foto: Fiorentina

Caza Cruz

Montag, Mai 7th, 2018

Und direkt noch ein Italiener in London: das „Casa Cruz“ macht mich jetzt vom Ambiente nicht so an, aber die Speisekarte liest sich göttlich. Z.B. gibt es Pasta mit Bottarga und ganz viele fleischfreie Vorspeisen. Im beschaulichen Notting Hill gelegen.

Foto: Casa Cruz

River Café

Samstag, Mai 5th, 2018

Scheinbar eines der schönsten italienischen Restaurants in London, das „River Café“. Direkt an der Themse gelegen, eröffnet 1989, seither mit einem Klassiker auf der Karte, den ich sehr mag: Gegrillter Optopus auf Rucola mit frischem Chili. Wer nicht hinkommt, bestellt sich das Kochbuch des Hauses. Und wer ganz schnell was nachkochen möchte: Es gibt Videos auf youtube, wo die River Café Köche ihre Kunst zeigen. Z.B. Tagliatelle mit Zitrone und Rucola. Das sieht super gut aus.

Foto: River Café

Sippi, Neukölln

Samstag, April 7th, 2018

Die Osteria „Sippi“ in Neukölln ist das Lieblingsrestaurant der beiden holländischen Jungs, die selber das „Lode&Stijn“ in Kreuzberg (auch interessant: es gibt nur ein 6-Gangmenü) betreiben. Im „Sippi“ gibt es fantasievolle Pastagerichte und tolle norditalienische Weine. Letztere auch zum Kaufen und Mitnehmen.

Foto: Sippi

Le Servan

Sonntag, März 18th, 2018

Die etwas altmodische frühere Kneipe an der Ecke der Rue St-Maur wurde von den beiden Schwestern Katia und Tatiana Levha renoviert. Tatiana interpretiert französische Klassiker auf ihre Art ganz neu und überraschend. Ein echter Erfolg! Und derzeit der Geheimtipp unter Kochkollegen in Paris!

Foto: Le Servan

Gucci Garden

Samstag, März 17th, 2018

Archiv, Shop und Restaurant, das ist der neue „Gucci Garden“ im Palazzo delle Mercanzia in Florenz. Ich denke, ein absolutes Muss beim nächsten Besuch in dieser tollen Stadt. Die Osteria glänzt mit Neuinterpretationen von Burger und Hotdog des Sternekochs Massimo Bottura. Ist vielleicht alles etwas teuer, aber anschauen kostet ja nichts.

Foto: Gucci Garden

Eels, Paris

Freitag, Januar 19th, 2018

Im 10. Arrondissement, einem ehemaligen Arbeiterviertel, sind die Mieten für junge Köche noch einigermaßen erschwinglich. So haben sich drei zusammen getan und das „Eels“ aufgemacht, mit gußeiseneren Säulen, Vintage-Bodenfliesen und Backsteinwänden. Und selbstverständlich ist das namengebende Gericht täglich auf der Karte als geräucherter Aal mit Granny Smith. Die Fotos auf ihrer Seite sehen alle sehr vielversprechend aus. 27 rue d’Hauteville.

Foto: Eels